Freitag, 12. April 2013

H7N9 und Zhuditown



Heute habe ich mit Nike im "Café du Village" Lunch gegessen. Das war sehr nett.  Wir konnten die Leute beobachten und überlegen, aus welchem Land sie kommen. Das "Café du Village" ist der Treffpunkt aller Expats der umliegenden Compounds.
„Was für eine Sprache sprechen die?“ „Sein Englisch klingt, als ob er aus Deutschland käme“ „Die sind so blond, die kommen bestimmt aus Norwegen oder Schweden,“
Anschließend sind wir  nach Zhuditown gefahren, denn ich wollte gerne sehen, wie weit die Renovierung des Tempels fortgeschritten war und außerdem wollte ich auf dem Markt dort eine große Schüssel zum Wässern der Blumen kaufen.
Als wir uns dem Markt näherten, wurde Nike schreckensbleich. Hatte ihr Vater nicht davor gewarnt, einen "wet market" aufzusuchen, um kein Risiko einzugehen, sich vielleicht doch mit der Vogelgrippe zu infizieren?  Nein, das konnte sie unmöglich machen. Sie erklärte sich noch bereit, mit in den Tempel zu gehen aber ich spürte die ganze Zeit ihre Unruhe.
Es war kaum zu fassen, die Renovierung des Tempels war abgeschlossen, selbst das Eingangsgebäude, das im Herbst noch ein Holzgerippe gewesen war, erstrahlte in neuem Glanz. Ich habe Bilder gemacht doch ich muss noch einmal alleine hinfahren und mir vorher doch etwas Literatur besorgen.

Neuer Altar im vorderen Gebäude

Jetzt steht das Räuchergefäß  dekorativ im Hof

Zu unserer Überraschung trug diese Schutzheilige? eine Sonnenbrille

Wenn ich es richtig verstanden habe,steht auf dem Schild, dass man in Zukunft Eintritt zahlen muss.

Ich bin dann alleine über den Markt gebummelt und habe für 10 RMB eine große Schüssel gekauft. Auf dem Rückweg habe ich mir das Neubaugebiet hinter unserem Compound angesehen. Wo voriges Jahr noch kleine Äcker waren, wie sollen die Leute sonst die zahlreichen Straßenmärkte beschicken, entsteht noch ein neuer Compound.  Na ja!
Heute noch Ackerland mit kleinen Hütten,
morgen schon Neubaugebiet.

Und dieser Artikel ist lesenswert:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen