Freitag, 5. April 2013

Ein Regentag – Carrefour ,Pearlmarket und Rückkehr aus Xizhou



Als ich heute Morgen aufwachte, regnete es und es hat den ganzen Tag nicht aufgehört. Sabine und ich haben uns deshalb entschlossen den Shuttlebus zum Carrefour in Gubai, einem Stadtteil Shanghais,  zu nehmen und sowohl im Carrefour als auch im Pearlmarket, den man gut von dort aus erreichen konnte, shoppen zu gehen. Darüber gibt es eigentlich nichts Besonderes zu erzählen.  Den Pearlmarket kannte ich schon vom letzten Mal, aber Sabine wollte den ersten Versuch unternehmen, sich zwei Sommerkleider, die sie besonders gerne trägt, dort  kopieren zu lassen. Wir sind gespannt.
Der Höhepunkt des Tages war natürlich Nikes Rückkehr aus dem Microcampus. 



Wer wissen will, was das ist, kann folgenden Link anklicken: http://www.sasmicrocampus.org
Mit großer Verspätung wurde der Flug dann endlich gegen 21:00 Uhr gemeldet. Es war schon sehr aufregend, plötzlich die ganze Gruppe  kommen zu sehen.  Sabine meinte, sie sähen aus, als ob sie von einer Interrail-Tour zurück kämen, so groß, sonnenverbrannt und selbständig wirkten sie alle.





Nike, Cassandra, Alex

Es war jetzt unter ihrer Würde sich ein Gepäckstück abnehmen zu lassen.  In bester Stimmung und mit viel Geschnatter ging es  nach Hause. Es war schön, diese großen Mädchen zu sehen und ihre begeisterten Erzählungen zu hören. Cassandra und Alexandra, Nikes Freundinnen,  haben  hier übernachten, da ihre Eltern noch „auf Tour“ waren.
Nike hat Sabine und mir zwei wunderschöne Decken aus Xizhou mitgebracht, die dort, in der "tie-dye" Technik von den Frauen noch in Handarbeit angefertigt werden. Die Mädchen erzählten begeistert von der Fertigungstechnik, die sie auch selber ausprobiert haben.


Die Technik beruht auf dem gleichen Prinzip wie beim Blaudruck, den man aus dem Münsterland kennt. Während beim Blaudruck die Muster mit flüssigem Wachs auf die ungebleichte Baumwolle gedruckt  werden, werden hier die Muster in der Abbindetechnik erzeugt und dann in einem Indigosud gefärbt.





" The tie-dye process seems complicated but is actually pretty simple. First they paint on a pattern that they want. Then they sew along the lines and pull it tight. Then they use the remaining string to wrap the scrunched up parts tightly. Then they put the cloth in a boiling pot full of dye, and leave it in there for around 20 minutes. They they leave it out in the sun to dry. Lastly, they unwrap the strings and hand wash the cloth.The tied parts of the cloth will remain white, while the rest of the cloth will turn whatever color the dye is. There are different ways to sew it depending on the pattern you draw. The way it comes out also depends on the way you sew it. " Vicky



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen